Larry Beinhart

Larry Beinhart

Larry Beinhart.

Politrickser

Larry Beinhart, 1947, wuchs im New Yorker Stadtteil Brooklyn auf und lebt heute in Woodstock. Er arbeitet derzeit als Journalist für den englischsprachigen Ableger von Al Jazeera und hat 2015 einen neuen Roman geschrieben: »ZombiePharm«, eine ausgesprochen witzige und kluge Satire auf das öffentliche und private Erziehungs(un)wesen nicht nur in den USA.

Manipulation, PR, Propaganda in Wirtschaft und Politik sind als Themen all seiner Bücher stets im Hintergrund präsent. Messerscharf, gut recherchiert und klarsichtig konstruiert er die Kulissen, in denen sich seine Protagonisten bewegen …

Larry Beinhart lacht oft und gern, deshalb spielt in seinen Büchern Humor eine so große Rolle. Er vergisst nie, seine Leser auch zum Schmunzeln zu bringen, selbst wenn der Tenor einer Geschichte ernst ist — etwa in seinem hierzulande vermutlich bekanntesten Roman »American Hero«, wenn er den Schlafanzug von Präsident Bush beschreibt: weißes Flanell mit Seehunden, die kleine Präsidenten auf den Nasen balancieren.

Pressestimmen zu AMERICAN HERO

Attacke

Beinhart attackiert den amerikanischen Traum an seiner stärksten Stelle: in Hollywood, an der Schnittstelle zwischen Sein und Schein.
– Süddeutsche Zeitung

Ein Augenöffner in der politischen Literatur

Es ist geradezu schockierend, dass dieses Buch nicht mehr lieferbar ist und – wie auch die amüsanten Krimis von Larry Beinhard – nicht mehr auf dem deutschen Markt vertrieben wird. Man könnte fast an eine Verschwörungstheorie denken.
Im Rahmen eines Gesellschaftsromans gelingt es Larry Beinhard darzustellen, wie Propaganda über die Flanken des politschen Marketing mit Hilfe von Film, Presse und Musikindustrie in die Gesellschaft getragen werden. In den USA wird ein solches Politmarketing seit den 30er Jahren eingesetzt […]. Daher ist es durchaus interessant, welche Filme aufgelistet werden. Allerdings darf man nicht nur einen Unterhaltungsroman erwarten.
Parabelhaft und sehr spannend erzählt vermittelt uns Larry Beinhard, wie mit den Mitteln der Werbung in der Politik Ideen durchgesetzt werden. Am Beispiel des Irak Krieges hat die Realität den Autor eingeholt. Für mich einer der gelungendsten politischen Romane überhaupt.
– 5 Sterne von Georg Hannemann auf amazon.de

DER VERBLÜFFER – Die Tony Cassella-Serie

VON PETER M. HETZEL + JÜRGEN BÜRGER

»Zermatt, Davos, Klosters, St. Moritz, Andermatt, Verbier, Wengen, Grindelwald, Mürren, Saas Fee, Crans Montana und Gstaad«, lautet Larry Beinharts Antwort auf die Frage, was ihm beim Stichwort Schweiz als erstes einfällt. »Leider bin ich noch in keinem dieser Orte gewesen. Aber ich träume praktisch täglich von der Schweiz.« Der Januar in den Catskill Mountains ist der erklärte Lieblingsmonat des passionierten Skifahrers (er absolviert gerade seine Skilehrerprüfung) und Schriftstellers. »Es ist eine weiße Wunderlandschaft. Eben wie ich mir als Kind den Winter in den Schweizer Alpen vorgestellt habe.« Selbst nach einem kurzen Regenintermezzo, eigentlich am Jahresanfang in dieser Region unüblich, bietet die Landschaft stets ein makelloses Winterpanorama. Fast so perfekt und idyllisch wie die mit Zuckerwatte überzogene Kulisse eines Hollywood-Films.

Den uramerikanischen Mythos Hollywood demontiert Larry Beinhart in seinem neuen Roman American Hero (Kiepenheuer & Witsch). Er will aber vor allem das fast schon blinde Vertrauen in die vermeintliche Objektivität und Zuverlässigkeit der Medien verunsichern. Denn für Beinhart wurde nicht zum ersten Mal die Wahrheit einem Krieg geopfert, wie beispielsweise 1991 während der Operation Desert Storm geschehen. Mit der Berichterstattung über den Golfkrieg gelang den Fernsehdesignern eine Animation, die in den Augen von Steve Vardy, Art-director der CBS Evening News, »so gut geworden ist, dass die Leute manchmal vergessen, dass es eine Simulation ist«. Zweifelsfrei war dieser Krieg so mediengerecht, dass Hollywood das Drehbuch dazu geschrieben haben könnte.

In American Hero entwickelt George Bushs Berater Lee Atwater eine ultimative PR-Strategie, um seinem Präsidenten die zweifelhaft gewordene Wiederwahl zu sichern. Die Idee ist so simpel wie alt: Der Führer eines Landes zieht in den Krieg, wenn seine Popularität sinkt. Aber dieser Krieg muss von Profis geführt werden, und im Medienzeitalter sind das weder Generäle noch Politiker, sondern die großen Marketingfirmen. Man findet einen geeigneten Regisseur, bestimmt die Akteure, sorgt für Werbung und Finanzierung des Projektes, damit Amerika als Produzent dieser »Reality Show« nicht auf den Kosten sitzenbleibt. Aus dieser Hypothese entwickelt Beinhart eine vielschichtige und temporeiche Story, die geschickt Elemente des Politthrillers und der Gesellschaftskritik vereint.

Der Sechsundvierzigjährige wuchs in Brooklyn auf und lebt heute — nach einem sechsjährigen Zwischenspiel in Miami — mit seiner Familie in Woodstock. Jener idyllische Ort im Staat New York gelangte 1968 durch das gleichnamige Festival zu weltweiter Berühmtheit. Hier wohnten Bob Dylan und Albert Grosman, der Manager von Janis Joplin und Tom Petty. Heute leben und arbeiten hier bekannte Musiker wie der Lead-Sänger der Popgruppe Steely Dan oder renommierte Journalisten wie Dakota Lane.

Die Straße zum Ortsteil Byrdcliffe schlängelt sich den Guardian Mountain hinauf, bis man das für die ehemalige Künstlerkolonie typische, ganz aus Holz erbaute Haus erreicht. Beeinflusst von dem englischen Sozialreformer Ruskin legten die Gründer der Kolonie großen Wert auf einfaches Leben in natürlicher Umgebung. Die Häuser besaßen weder Keller noch Fundament, und die Außenfront mit der Holzverkleidung wurde in warmen Brauntönen belassen. »Ich mag alte Dinge. Massives Holz ist ein wunderbares Baumaterial. Hohe Decken, wie in unserem bis unter den Dachstuhl offenen Wohnzimmer, und viel Licht sind für mich sehr wichtig.«

Das Haus betritt man durch die eher spartanisch eingerichtete Küche, der genau anzusehen ist, dass weder Gillian noch Larry Beinhart großes Interesse am Kochen haben. »Man könnte sagen, wir sind echte Junk food-Vegetarier«, ist dazu sein selbstironischer Standardkommentar. In die unmittelbar angrenzende, gemütlich eingerichtete Bibliothek und das Arbeitszimmer von Gillian — die aparte Frau ist Schauspielerin und ebenfalls Schriftstellerin — zieht sich Beinhart gern zum Lesen (George Bernard Shaw) und Musikhören (Bob Dylan) zurück.

Die darüber liegende und zum großen Hauptraum des Hauses hin offene Galerie dient im Winter den Kindern Anna Genevieve (fünf) und James Irving (drei) als Platz zum Spielen und Schlafen. Ihr eigentliches Reich befindet sich unter dem Elternschlafzimmer. Aber da die stilgerechte Modernisierung des alten, T-förmig angelegten Hauses noch nicht beendet ist, ziehen die Kinder in der kalten Jahreszeit einfach um. Weil sie von dort oben alles unter Kontrolle hat, genießt es besonders Anna, direkt über dem Wohnzimmer zu schlafen. Es ist der Mittelpunkt von Haus und Familienleben. Vor dem großen offenen Kamin sitzt man mit Freunden zusammen, spielt mit den Kindern oder bespricht — auch noch nach siebenjähriger Ehe — in aller Ausführlichkeit die Ereignisse des vergangenen Tages.

»Hier zu leben ist für mich ein Wirklichkeit gewordener Traum.« Das weiß Beinhart ganz genau. »Oft werde ich vom Licht des Sonnenaufgangs geweckt, das sich in den Scheiben unseres Schlafzimmerfensters bricht.« Die weißen Sprossenfenster des Hauses öffnen den Blick auf ein fast 37.000 Quadratmeter großes Grundstück unberührter Natur. Nicht selten zeigen sich ganz aus der Nähe Rehe, Hirsche und wilde Truthähne. »Eigentlich bin ich ein langweiliger Mensch«, offenbart sich der Hausherr. »Ich interessiere mich nur für Bücher und Skilaufen.« Im Sommer tauscht er die Ski gegen Turnschuhe und joggt. Wobei er in seinem Walkman mit Vorliebe vertonte Weltliteratur statt Musik hört.

Aus dem Wohnzimmer führt eine Tür zu einem nahegelegenen Blockhaus, das von einem gewaltigen, aus Holz geschnitzten Bären bewacht wird. Anfang der fünfziger Jahre wurde die kleine Dependance von dem Theaterregisseur Jose Quintero für Proben genutzt und ist die Wiege des Circle in the Square-Ensembles, mit dem die Off-Broadway-Bewegung der New Yorker Theater begann. Larry Beinhart hat sich das ehemalige Studio als Arbeitszimmer eingerichtet. Unlängst erhielt es eine neue Wärmeisolierung. »Deshalb sieht es hier auch noch so kahl aus. Sechs Stunden brauchte der Holzofen, um das Häuschen aufzuheizen. Es wäre nur leicht übertrieben, wenn ich sage, dass ich bis vor kurzem mit dicken Handschuhen vor dem Computer gesessen habe.«

In Beinharts Leben steht an erster Stelle die Familie, gefolgt von »Schöpfungsprozessen, auch Arbeit genannt. Dann folgen Skifahren, andere körperliche Aktivitäten und schließlich Lesen.« Seine Familie, »dieses inzwischen sieben Jahre währende Abenteuer«, hat ihm »mehr Glück und Zufriedenheit gebracht, als alle anderen kleinen Abenteuer davor«.

Für den studierten Theaterwissenschaftler ist es — nicht nur — beim Schreiben wichtig, neue Ideen zu entwickeln, sie auszubauen und mit ihnen zu spielen. Der Grundgedanke zu American Hero entstand aus einer eigenen ironischen Randbemerkung. Mit dem Satz »Der Golfkrieg war doch nur eine Fernsehserie« provozierte Beinhart seine Gesprächspartner. »Kein Mensch verstand das ganze Ausmaß und die Ungeheuerlichkeit meines Satzes. Niemand lachte. Aber für mich als Schriftsteller steckte diese Idee voller Herausforderungen. Also habe ich das Buch geschrieben.«

In seinem Arbeitszimmer findet sich in unzähligen Regalmetern Sekundärliteratur über Marketing, militärische Strategie und Taktik, Propaganda, asiatische Philosophie und Filmgeschichte, die Beinhart für die Arbeit an American Hero benötigte. Literatur muss für ihn mehr sein als Unterhaltung. »Das private Leben der Menschen wird entscheidend beeinflusst durch Dinge, die um sie herum geschehen. Durch Krieg, Geld oder Politik.« Neben Shaw und Bertolt Brecht nennt er die Begründer des New Journalism Tom Wolfe und Hunter S. Thompson als seine wichtigsten literarischen Vorbilder.

Wenn Bestsellerautoren wie Michael Crichton wegen ihrer vermeintlichen Inhaltsleere kritisiert werden, reagiert Beinhart verärgert: »Komplexe wissenschaftliche, kulturelle, wirtschaftliche oder politische Zusammenhänge sowohl jedem Leser verständlich zu machen — was die Literatur leisten sollte — und gleichzeitig einen interessanten Plot entwickeln zu können, das ist echte Arbeit. Wenn dies einem Autoren gelingt, sind Neider und Kretins natürlich schnell bei der Hand mit dem Vorwurf, dass man eigentlich ja gar nichts Richtiges mache, sondern nur eine Marktnachfrage befriedige.«

Aber alles, was dieser Mann in seinem Leben bereits gemacht hat — er war als Produzent und Regisseur von Werbefilmen und politischer Berater tätig —, musste vor allem Spaß machen. So verspürt der Vergnügungssüchtige eine ausgesprochene Abneigung gegen jede Art von Hausarbeit, die er daher gern seiner Frau überlässt. Gillian, ein temperamentvoller, irischstämmiger Rotschopf, war es im übrigen auch, die das Haus von einem Experten des Feng-Shui analysieren ließ, der seine Auftraggeber nach der alten chinesischen Harmonielehre des Wohnens berät. Er empfahl den Beinharts, dass etwas für das Wohlbefinden des neben dem Haus schlummernden Drachen getan werden müsse. Deshalb entstand im letzten Sommer ein üppiger Blumengarten.

Eine besondere Befriedigung empfindet Beinhart, wenn er ein neues Projekt entwickelt und erfolgreich zu Ende gebracht hat. »Wenn man kreativ sein, immer wieder an neuen Dingen arbeiten kann, obendrein dafür bezahlt wird und Anerkennung findet — das ist es, war mir Spaß macht und wichtig ist.« Wo bleibt bei soviel Energie und Tatendrang noch genügend Zeit für sich und die Familie? »An zwei Tagen der Woche bin ich Skilehrer. Fünf Tage in der Woche schreibe ich. Sieben Tage habe ich Frau und Kinder. Ich kenne das Wort Freizeit gar nicht — oder vielleicht ist alles nur Freizeit!«

Als Schriftsteller kennt er auch die Angst vor dem Erfolg, besonders wenn er an sein nächstes Buch denkt. »Meine Frau sagt, ich ziehe die Judy Garland-Nummer ab, wenn ich so reagiere. Man kennt ja die Geschichte. Bei einer Premiere im New Yorker Palace erhielt Judy Standing ovations und feierte einen Bombenerfolg. Doch hinter der Bühne war sie in Tränen aufgelöst. Ihre Freunde sagten, sie müsse doch eigentlich glücklich sein. Und Judy antwortet: ,Ja, ja, das war ich. Aber was ist morgen?‘ Es ist ein bisschen übertrieben. Natürlich will ich Erfolg haben, aber es gibt Wichtigeres. Mehr beschäftigt mich die Zukunft meiner Kinder oder zum Beispiel der Krieg in Bosnien.«

Larry Beinhart lacht oft und gern, deshalb spielt in seinen Büchern Humor eine so große Rolle. Trotz des ernsten Tenors in American Hero vergisst er nie, den Leser zum Schmunzeln zu bringen — etwa wenn er den Schlafanzug von Präsident Bush beschreibt: weißes Flanell mit Seehunden, die kleine Präsidenten auf den Nasen balancieren. Es hegt in Larry Beinharts Naturell, Menschen zu verblüffen: »Ich besitze sogar einen echten Verblüffer. Den habe ich mir mal bestellt. Man musste drei Umschlagseiten von X-Ray Man-Comics plus $7,95 einschicken. Das Ding ist aus Plastik, und eine Art Betäubungspistole. Wenn man auf den Knopf drückt, sind die Leute verblüfft. Sie erstarren buchstäblich, können aber weiter atmen. Die Zeit vergeht, und solange sie in diesem Zustand sind, werden sie nicht älter. Das hält an, bis man entweder den Verblüffer erneut auslöst oder die Batterien von dem Ding leer sind.«

Offensichtlich ist Larry Beinharts Lebenscredo humoristischer Provenienz, und deshalb ist es nur folgerichtig, wenn er verkündet: »Die Welt wäre besser, wenn Groucho Marx sie gemacht hätte. Dann wäre sie zwar nur schwarz und weiß, aber auf jeden Fall erheblich lustiger.«

Mit freundlicher Genehmigung der Autoren.

Pressestimmen zu den TONY CASSELLA-Romanen

»Zugleich sophisticated, ein wenig pornographisch und manchmal pflaumenweich […] raffiniert arrangierte, gut erzählte moderne Krimis von heute.«
– Süddeutsche Zeitung

»Sex und Drugs, Suspense. Was will man mehr?«
– Die Weltwoche

Lieferbare Titel

Nothing found.


Thomas Adcock

Thomas Adcock

Thomas Adcock.

FACT FINDER

Der 1947 in Detroit geborene Thomas Adcock wuchs zunächst in seiner Geburtsstadt Detroit und später in New York auf. Als Polizeireporter und Journalist in Michigan und Minnesota begann er seine Karriere in der schreibenden Zunft. Bis 1978 arbeitete er für Zeitungen, dann ging er nach New York und nahm einen Job in der Werbebranche der Madison Avenue an. Daneben schrieb er ein Dutzend einfacher Romane unter Pseudonym und später auch Hörspiele und Drehbücher für Fernsehserien.

Seine erste Buchveröffentlichung unter eigenem Namen war Precinct 19 (1984), ein Tatsachenbericht des Polizeialltags in einem Revier in Manhattan. Im Jahr darauf begann er mit dem Schreiben von Krimigeschichten für  Ellery Queen’s Mystery Magazine. In seiner zweiten Geschichte Christmas Cop im März 1986 ließ er erstmals den New Yorker Polizisten Neil Hockaday die Rolle des Ermittlers spielen. Die Geschichte wurde für den  Edgar Allan Poe Award nominiert.

Es folgten regelmäßig weitere Geschichten, in denen auch Hockaday immer wieder die Hauptrolle spielte. Schließlich erschien 1989 der erste Roman mit dem Polizisten irischer Abstammung als Taschenbuch — Der Dschungel gilt laut Krimi-Couch als „Meilenstein des harten Krimis“. Der zweite Roman Im Labyrinth wurde dann Adcocks erfolgreichstes Werk: Es brachte ihm 1992 den Edgar für den besten Taschenbuchkrimi ein. Bis 1997 wuchs die Serie auf sechs Romane an, von denen einige in bis zu zehn Sprachen übersetzt wurden.

Danach war Adcock wieder journalistisch tätig und unterrichtete auch als Lehrer für kreatives Schreiben. Außerdem engagiert er sich für verschiedene Schriftstellerorganisationen wie P.E.N. und MWA und war Gründungsmitglied der nordamerikanischen Abteilung der International Association of Crime Writers (IACW/NA). Seit einigen Jahren verfasst er regelmäßig Beiträge für das deutsche InternetMagazin CULTurMAG.

Adcock lebt mit seiner Frau, der Schauspielerin Kim Sykes, wechselweise in einem Farmhaus im Bundesstaat New York und in einer Wohnung in Hell’s Kitchen, Manhattan.

Lieferbare Titel

Nothing found.


Photo Antonello by spraybooks

Impressum

Impressum

Der spraybooks Verlag befasst sich mit der Veröffentlichung literarischer Werke – zunächst – ausschließlich in Form von eBooks. Die Titel unseres Programms sind ab Erscheinungsdatum erhältlich über die gängigen Vertriebsplattformen sowie zu einem späteren Zeitpunkt ggf. auch direkt von der Verlags-Homepage. Die jeweiligen Veröffentlichungstermine werden wir u.a. auf dieser Website bekannt geben.

Dieses Impressum gilt entsprechend auch für unsere Facebook-Page.

Anbieter nach § 5 TMG und § 55 RStV

spraybooks publishing
Verlag Bielfeldt + Bürger GbR
Remigiusstr. 20
50999 Köln
Deutschland / Germany

T: +49 2236 3838221
E: info (bei) spraybooks (Punkt) com

Umsatzsteuer-ID gem. §27 UStG

DE271053841

Gesellschafter

Kathrin Bielfeldt und Jürgen Bürger

Verantwortlich für den Inhalt nach §55 Abs. 2 RStV und ViSdP

Jürgen Bürger

Urheberrechte

Sofern bei Fotos, Abbildungen oder Collagen nicht anders angegeben, liegen die Urheberrechte bei Kathrin Bielfeldt und Jürgen Bürger. Dies gilt auch für die Urheberrechte der Cover art unserer Titel, andernfalls werden sie im Impressum der jeweiligen eBooks aufgeführt.

Das Verlagslogo bzw. Verlagssignet in den verschiedenen, von spraybooks publishing benutzten Varianten basiert auf einer Idee und Arbeiten von Katol, einem der ersten Streetart-Künstler Hong Kongs, der zusammen mit seinem Freund Dom als start from zero firmiert.

Wenn auf Fotos eine Angabe beginnend mit “Photo by” eingefügt ist, folgt der Name des Urhebers sowie ggf. Ort und/oder Land. Ansonsten werden die Urheber am Fußende der jeweiligen Seite genannt. Diese Fotos sind in der Regel Downloads von unsplash.com bzw. einer dann genannten anderen Quelle.
Das Foto links auf dieser Seite: Photo by Leyre.

Kommunikation

… via E-Mail ist nicht vor dem Zugriff Dritter geschützt. Sollten wir eine E-Mail von Ihnen erhalten, gehen wir davon aus, dass wir zu einer Beantwortung per E-Mail berechtigt sind. Andernfalls müssen Sie ausdrücklich auf eine andere Art der Kommunikation verweisen.

Siteangebot

Der Anbieter behält sich vor, Teile des Siteangebots oder die gesamte Site ohne Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder das Angebot zeitlich befristet oder vollständig einzustellen.

Kennzeichenrecht

Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.

The Apple logo, iBooks, iBooks Store, iPhone, and iPad are trademarks of Apple Inc., registered in the U.S. and other countries.
Amazon, Kindle, and Fire and all related logos are trademarks of Amazon.com, Inc. or its affiliates.
Android, Google Play und das Google Play-Logo sind Marken von Google Inc.

Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Haftungsausschlusses der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokuments in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

Haftung für Inhalte

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen. Ansonsten geben Fremdbeiträge die Meinung des jeweiligen, dann namentlich gekennzeichneten Autors wieder.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigung, Bearbeitung, Übersetzung, Einspeicherung, Verarbeitung bzw. Wiedergabe von Inhalten in Datenbanken oder anderen elektronischen Medien und Systemen. Kopien und Downloads dieser Web-Seiten sind nur für den persönlichen, privaten und nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Abmahnung

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt! Darunter verstehen wir vorzugsweise die Kontaktaufnahme in Schriftform! Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen.

Bei der Zusammenstellung dieses Haftungsausschlusses wurden diese Quellen verwendet:
Disclaimer eRecht24Facebook DatenschutzerklärungGoogle Analytics DatenschutzerklärungDatenschutzerklärung für Google AdsenseGoogle +1 BedingungenDatenschutzerklärung für Twitter.

Photo by spraybooks


spraybooks | der anfang

Ausblick*e

Vertical video

Fundstücke.


Wir veröffentlichen Literatur, die anders nicht (mehr) verfügbar wäre. Spannende, witzige, engagierte, verstörende, beruhigende, unterhaltsame Geschichten, Erzählungen und Romane.

Four Gils

Gillian Farrell.

Die Annie McGrogan-Romane

Gillian B. Farrell führte ein aufregendes und abwechslungsreiches Leben. Sie hat als Schauspielerin und Teilzeit-Privatdetektivin in New York City, Los Angeles und England gearbeitet. Nach der Eheschließung mit Larry Beinhart versuchte sie sich als Autorin von zwei Kriminalromanen. In einem Interview sagte sie: »Ich lernte einen Schriftsteller kennen, heiratete ihn, zog aufs Land und begann, die Geschichten meines Lebens in der Stadt zu erzählen, sowohl als Schauspielerin als auch als Detektivin.«

So schuf Farrell ihre Figur der Schauspielerin und Privatdetektivin Annie McGrogan, die in ihrem Debütroman AUF IMMER UND EWIG zunächst als Bodyguard eines beliebten Seifenopernstars arbeitet und schließlich das Geheimnis um den Tod des Ehemanns des Stars aufklärt. Das Buch erregte die Aufmerksamkeit einiger Rezensenten, darunter die Kritikerin der New York Times Book Review, Marilyn Stasio, die es als »funkelnd« bezeichnete, und ein Rezensent von Publishers Weekly nannte es einen »entzückenden Debütkrimi«.

Farrell stellte McGrogan im zweiten Roman, DIE MUSE DES MÖRDERS, erneut vor, den ein Rezensent der Kirkus Reviews als »manchmal witzige Betrachtung des Filmemachens« beschrieb, obwohl sie alles andere als fehlerfrei ist. In dem Roman erzählt Farrell, wie Annie McGrogan eine Filmrolle bekommt und am Ende den Mord am Regisseur des Films aufklärt. Es ist eine »knackige, unterhaltsame Fortsetzung von AUF IMMER UND EWIG«, urteilte ein Rezensent von Publishers Weekly.

Farrell nannte einen weiteren Grund für das Schreiben ihrer Romane: »Das Schreiben ist sehr kathartisch. Es macht Spaß, die Fälle, die Bühnen- und Casting-Erfahrungen durch jemanden, der mir ähnelt, Annie McGrogan, noch einmal zu erleben. Sie darf Dinge sagen, die ich mich nie getraut habe, sie kann Rollen spielen, die ich nie bekommen habe, und sich mit Männern treffen, die es nicht gibt – jedenfalls nicht in meiner realen Welt.«

Weiter zu AUF IMMER UND EWIG …
Die Contessa

Gute Bücher geraten in Vergessenheit …

Die Hilary-Tamar-Romane von Sarah Caudwell

Caudwell Hilary Tamar #1

Unsere Autorin Sarah Caudwell erlebt gerade in den USA ein absolut verdientes Revival: die vier Romane über die Erlebnisse einer Gruppe junger Londoner Rechtsanwälte erzählt von Hilary Tamar, Dozent in Oxford, werden von Penguin Random House neu aufgelegt; die ersten zwei sind bereits erschienen, die anderen beiden  folgen im Frühjahr 2024.

»Gute Bücher geraten in Vergessenheit, während wir andere, schlechtere, langweiligere, aus irgendwelchen Gründen immer noch lesen – das ist an sich nichts Neues. Trotzdem kann man sich manchmal wundern und freuen, was es noch zu entdecken gibt. Zum Beispiel die Kriminalromane der britischen Juristin und Anwältin Sarah Caudwell, die in den USA nun neu aufgelegt […] werden.« So die Frankfurter Allgemeine am 31. August 2023 unter dem Titel Besondere Vorkommnisse: Moderne Agatha Christie. Und die New York Times schrieb aus Anlass der Neuveröffentlichung bei Bantam, einem Imprint von Penguin RandomHouse, in den Buchempfehlungen der Book Review für den Sommer: »Weil ich finde, dass zu jeder Empfehlung für Sommerlektüre auch einige ältere Titel gehören sollten, möchte ich Ihre Aufmerksamkeit auf die ersten beiden Krimis von Sarah Caudwell lenken«, bei uns in deutscher Übersetzung als ALSO MUSS ADONIS STERBEN und BLITZSCHNELL IN DEN HADES. Sarah Weinmann der NY Times weiter: »Die Hauptfigur in beiden Büchern ist die köstliche Hilary Tamar, Oxford-Professorin unbestimmten Geschlechts. Ich empfehle diese Bücher, und die beiden anderen der Reihe« – die 2024 bei Bantam neu erscheinen – »jedem Leser, der auf der Suche nach intelligenten, kultivierten Krimis ist. Es wäre zu wünschen, dass diese Neuauflagen ein Caudwell-Revival auslösen.« Auch die Leserkommentare der Book Review überschlagen sich geradezu vor Begeisterung für Sarah Caudwells Erzählungen.

Caudwell Hilary Tamar #4Die FAZ bringt es gut auf den Punkt: »Erzählende und ermittelnde Person ist Hilary Tamar, deren Geschlecht über alle vier Bände niemals enthüllt wird. Gesegnet mit einem geradezu überschäumenden Selbstbewusstsein und der Gewissheit des eigenen Genies, berichtet diese ironisch-kommentierend von Kriminalfällen, in die sie und eine Gruppe junger Anwälte hineingezogen werden. Der Kontext ist immer noch posh (Tamar ist Dozent in Oxford), doch die Protagonisten leben in einer Selbstverständlichkeit ihre Sexualität aus, wie es sich sogar in zeitgenössischen Romanen nicht ganz so häufig findet. In Band eins (ALSO MUSS ADONIS STERBEN) haut Anwältin Julia ihr letztes Geld für zahlreiche Drinks und eine Bildungsreise in Venedig auf den Kopf, gerät aber in Schwierigkeiten, als ihre unvorstellbar gut aussehende Urlaubsaffäre plötzlich ermordet wird. Auch über Caudwell selbst, die ständig Pfeife rauchte und sich verkleidete, um in die „Oxford Union“, den damals nur Männern vorbehaltenen Debattierklub der Universität Oxford, zu kommen, würde man im Übrigen gern ein Buch lesen. Glücklicherweise können wir uns aber anhand ihrer Romane ausmalen, was für eine wahnsinnig lustige, unkonventionelle Frau sie gewesen sein muss.«

»Ich hatte das große Vergnügen, Sarah Caudwell in den 1980er Jahren kennenzulernen. Im wirklichen Leben waren ihr Witz und ihr Intellekt noch vielseitiger als der ihrer fiktiven Figur. Und sie war selbst eine Persönlichkeit – eine Pfeife rauchende, zerknitterte Anzüge tragende, lebhafte, unverschämte Exzentrikerin«, schrieb die NYT-Leserin janeqpublicma.

Bei uns gibt es aktuell Romane von Thomas Adcock, Larry Beinhart, Rebecca Bradley, Sarah Caudwell, Gillian Farrell, Richard Hoyt, Chris Knopf, Jerry Oster, Rolf Silber und Stewart Sloan.

Cannes by Helena Jankovičová Kováčová

Chris Knopf.

AUFS KREUZ GELEGT – ein Sam Acquillo-Roman

Sam will eigentlich nur ein paar Nägel in sein baufälliges Cottage schlagen, jede Menge Wodka trinken, mit seinem Hund Eddie abhängen und sich ansonsten aus allem Ärger heraushalten. Das Problem ist nur: Der Ärger scheint ihn trotzdem zu finden.

Mehr …

Weitere Titel aus unserem Programm

Caudwell Hilary Tamar #1
Hockaday 1
Cassella 3
Hockaday 2
Caudwell Hilary Tamar #4
Cassella 2

UnderWater

Maintenance Mode

We'll be back shortly!

Die Website ist derzeit im Wartungsmodus.

In einer idealen Welt gäbe es diese Seite nicht. Es dauert einige Tage. Inzwischen könnten Sie auch auf den Button klicken …

Status 80%
spraybooks.de